Top

Die Rezeption repräsentativ konzipieren

Die Rezeption ist das Aushängeschild von allen Einrichtungen und Unternehmen. Einerseits präsentiert sich der der Betrieb bereits beim Empfang seinen Kunden und Besuchern, andererseits müssen hier diverse Arbeitsabläufe systematisch koordiniert werden. Am Empfangstresen sollen ankommende Personen ruhig und freundlich begrüßt werden und einen guten ersten Eindruck vermittelt bekommen. Die Mitarbeiter hinter dem Tresen obliegt es, alle Besucher gebührend zu empfangen. Zur gleichen Zeit müssen die administrativen Aufgaben möglichst ruhig und routiniert im Hintergrund ausgeführt werden, um eine möglichst einwandfreie Arbeitsweise zu ermöglichen und Ankommenden eine freundliche Atmosphäre zu bieten. 

 

 

 

Die Bedeutung von Rezeptionen

 

 

Die Rezeption ist das Aushängeschild ihres Unternehmens

Was haben ein Wörterbuch und Übersetzungen mit Rezeptionen gemeinsam? - Ein Wörterbuch gibt Aufschluss über die Bedeutungsvielfalt. Übersetzungen führen dabei zum Ursprung des Wortes. Der Begriff Rezeption löst berechtigterweise unterschiedliche Vorstellungen aus. Verantwortlich dafür ist das lateinische Verb récipere. Die französische Bezeichnung lautet réception, während es auf Deutsch für annehmen, aufnehmen, empfangen, rezipieren steht. Die Synonyme in Deutsch lauten: Aufnahme, Empfang, Übernahme und Wahrnehmung. Die Rezeptionsästhetik ist demzufolge, der Schnittpunkt zwischen Werk (des Kunstwerks oder Textes) und seinem Betrachter. Dabei steht der Betrachter, also der Rezipient, stets im Vordergrund. Demzufolge rückt die verstehende Aufnahme in den Fokus. Wer sich diesen Grundsatz zu Eigen macht, wird die Rezeption Besucherorientiert gestalten.

Und jeder Rezeptionist wird sich um eine freundliche Aufnahme von Kunden, Klienten oder Patienten bemühen.

 

 

 

Service beginnt im Eingangsbereich

 

 

Jeder weiß erstklassigen Service zu schätzen. Das beginnt beim Betreten eines Raumes und den ersten Kontakt. Und die Aufmerksamkeit gegenüber Kunden, Klienten oder Besuchern fängt bei der Rezeption an. Hier erwartet jeder Gast nicht nur eine nette Begrüßung, sondern Hilfe und Informationen. Auch die Garderobe trägt zur Begrüßung bei. Eine überfüllte Garderobe heißt niemand wirklich willkommen. Gerade in diesem Punkt zahlt sich Großzügigkeit aus. Wer erstmal seine Jacke in Ruhe abgelegt hat und herzlich begrüßt wird, fühlt sich gut aufgehoben. Und in einem behaglich eingerichteten Loungebereich mit komfortablen Sesseln und Lesestoff ist die Wartezeit bedeutend bequemer. Erfrischungsgetränke sind auch gerne gesehen und sind eine netter Serviceleistung. 

 

 

Die Rezeption muss auch den Ansprüchen Ihrer Mitarbeiter entsprechen

 

Ein stilvolles und multifunktionales Entree einrichten

 

 

Kunden, Klienten und Besucher sollen sich wohlfühlen, aber auch das Personal. Die Einrichtung der Rezeption muss demnach sehr unterschiedlichen Ansprüchen und Anforderungen gerecht werden. Mit einem zeitlosen Design und einem klug konzipierten Arbeitsbereich lässt sich diese Balance erreichen. Die Einrichtung der Empfangstheke sollte aus zwei Perspektiven betrachtet werden, aus der Sicht des Besuchers und aus dem Blickwinkel des Personals. Mit einer sinnigen Einteilung kann ein Teil des Arbeitsbereichs durch Möbelelemente oder einer höheren Theke abgegrenzt werden, um einen professionellen Arbeitsbereich einzuräumen, Mitarbeiter vor Zugluft zu schützen und um den Datenschutz zu gewährleisten. Ein Teil des Tresens wird auf die Bedürfnisse der Besucher abgestimmt und präsentiert sich von der schönsten Seite. Der Empfangstresen darf ruhig großzügiger ausfallen und alle Blicke auf sich ziehen. Understatement wirkt sich positiv aus und schafft ein edles Ambiente, wenn es durch einzelne Dekorationsarrangements und einer stimmigen Beleuchtung unterstützt wird. 

 

 

 

 

 

Rezeption

 

 

Gerne können Sie unsere Seite verlinken - Nutzen Sie unseren HTML-Code:
<a href="http://buero-direkt24.de/informationen/die-rezeption-repraesentativ-konzipieren/" target="_blank">Die Rezeption repräsentativ konzipieren</a>

 

 

 

Die Rezeption repräsentativ konzipieren